kitchenaid Wir sind erster bester KitchenAid Händler Deutschlands!**
    5€ Gutschein für Deine Newsletter-Anmeldung:

    Der Kaffeevollautomat |
    Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck!


    Für den Kaffeevollautomat entscheidet man sich, wenn man es einfach haben möchte, jedoch keine Kompromisse bei der Auswahl der möglichen Kaffeespezialitäten eingehen will. Ein Kaffeevollautomat ist quais wie ein eigenes, kleines Café mit einer Auswahl leckerster Kaffeesorten. Espresso, Americano, Cappuccino, Latte Macchiato, Ristretto, ... - und meist auch noch Tee und heiße Schokolade. Alles wird per einfachem Knopfdruck zubereitet. Und schon mahlt der Vollautomat die Kaffeebohnen für Dich, wählt die richtige Wassermenge, schäumt bei manchen Modellen die Milch eigenständig für Dich auf und richtet Deinen persönlichen Lieblingskaffee sogar in einer Tasse für Dich an - vollautomatisch. Daher auch die Bezeichnung dieser Geräteklasse: Kaffeevollautomat! Also einfach guter Kaffe. Tipps für die richtige Pflege findest Du übrigens am Ende dieser Seite.

    Seite 1 von 1
    Artikel 1 - 4 von 4

    Dein persönlicher Barista in Deiner Küche: Der Kaffeevollautomat!

    Kaffeespezialitäten zuzubereiten ist ein bisschen wie Cocktails mixen: Es macht Spaß, benötigt aber fundiertes Wissen, viel Gefühl und ein genaues Auge. Ein guter Kaffeevollautomat bringt jedoch genau diese Eigenschaften mit - und nimmt Dir damit jede Menge Arbeit ab. Die richtige Brühtemperatur? Die Wassermenge für einen Lungo? Wie heiß darf nochmal die Milch beim Aufschäumen werden? Vergiss es! Das macht alles der Kaffeevollautomat für Dich. Und Du? Kannst Dich voll auf's Genießen konzentrieren.

    Ja - das Leben kann einfach sein. Mit Deinem persönlichen Barista ist es egal, ob Du leidenschaftlich gerne die verschiedensten Kaffeearten am Tag durchprobieren möchtest. Oder im Freundeskreis und der Familie jeder sein eigenes Lieblingsgetränk hat. Hier kommt man voll auf seine Kosten. Ohne Aufwand und stets herrlich zubereitet. Ein Kaffeevollautomat aus unserem Angebot lässt sich sogar über eine einfach zu bedienende App ansteuern. Da kann sich jeder seinen Lieblingskaffee selbst zusammenstellen. Die Wassermenge ändern, die Stärke des Kaffees einstellen, die Menge an aufgeschäumter Milch justieren - ganz wie einem der Sinn steht. Das Rezept lässt sich dann speichern und immer dann zubereiten, wenn einen die Lust darauf übermannt.

    Interesse bekommen?

    Dann solltest Du einen ganz tiefen Blick auf unser Spitzenmodell PrimaDonna Elite werfen. Das ist echtes High-End. Wenn Du zum Beispiel den besonderen Kaffeevollautomat suchst. Denn der bereitet Dir neben den typischen Spezialitäten sogar einen richtig guten Eiskaffee zu. Oder heiße Schokolade. Das nennen wir mal eine durchaus positive Qual der Wahl, oder?

    Die richtige Pflege für den Kaffeevollautomat

    Da kauft man die besten Bohnen, aber der Kaffee schmeckt nicht? Das hören wir immer wieder. Unsere Frage ist dann: Wie pflegst Du Deinen Kaffeevollautomat? Bei so manchen Antworten stellen sich uns die Nackenhaare auf. Deswegen gibt es gleich vorweg ein paar Tipps für die richtige Pflege:

    • Das Wasser:

      Wecker ausschalten, Aufstehen, Wasser in den Tank, Knopf drücken ... HALT! Bedenke, dass das Wasser aus dem Hahn in Deiner Küche unter Umständen die ganze Nacht in der Leitung gestanden hat. Es hat sich dort erwärmt, Keime haben sich entwickelt und fröhlich vermehrt, irgendwelche Stoffe haben sich aus der Wasserleitung gelöst ... ahnst Du was? Richtig! Bevor Du den Tank füllst, lasse das Wasser unbedingt so lange laufen, bis es so kalt wie möglich aus der Leitung kommt. Je nachdem, in welchem Stockwerk man wohnt, kann das dauern. Und erst dann spülst Du den Tank von Deinem Kaffeevollautomat kurz aus und machst ihn voll. Die Folge: Der Tank bleibt viel länger sauber. Es bildet sich wesentlich schwerer ein sogenannter Biofilm im Tank aus, also weniger Keime. Und weniger Keime bedeuten: Weniger Schadstoffe im Wasser und damit weniger Eigengeschmack, der Dir das Aroma Deines Kaffees verhaut.


    • Der Tank:

      Der Tank von Deinem Kaffeevollautomat freut sich, wenn Du ihn einfach mal über Nacht leer machst und durchtrocknen lässt. Denn auch das vermeidet Keime und einen Biofilm. Fährst Du für längere Zeit weg, dann mach den Tank unbedingt leer. Wenn Du diesen - und den vorherigen - Tipp beherzigst, musst Du den Tank von Deinem Kaffeevollautomat gar nicht mehr so oft sauber machen, denn er bleibt sauber. Sollte er jedoch von innen glitschig werden, oder etwas trüb erscheinen, wenn Du durch ihn hindurchsiehst, dann hast Du einen Biofilm anwesend. Spätestens dann solltest Du den Tank gründlich mit Spülmittel und einer sauberen Spülbürste reinigen. Danach gut ausspülen und trocknen lassen. Und Biofilm oder nicht - nach spätestens zwei Wochen sollte man den Tank durchaus mal richtig saubermachen.


    • Öle und Fette:

      Kaffee enthält natürliche Öle und Fette. Und natürliche Öle und Fette neigen nicht nur dazu, sich überall in Schichten abzusetzen, sondern sie werden: Ranzig! Das riecht bei Kaffee so ein bisschen wie kalter Aschenbecher. Und so schmeckt Dein Kaffee dann auch. Deswegen solltest Du alle kaffeeführenden Teile am Kaffeevollautomat gemäß den Empfehlungen der Bedienungsanleitung regelmäßig reinigen. Und regelmäßig bedeutet hier wöchentlich. Deine Gäste werden es danken. Und Dich loben. Für einen richtig leckeren Kaffee.


    • Spülen, spülen, spülen:

      Es schadet wirklich nicht, vor dem ersten Kaffee am Tag den Vollautomat zu spülen. Die meisten haben ein Programm dafür. Ansonsten einfach ohne Kaffeepulver einen großen Kaffe in Deine Lieblingstasse beziehen und weggießen. Das spült die Leitungen im Gerät und den Brühkopf mit frischem Wasser durch - und wärmt sogar Deine Tasse vor. Auch den Dampf solltest Du vor jeder Verwendung einmal kurz aufdrehen. So drückst Du das Kondenswasser aus der Dampflanze und spülst diese kurz und schmerzlos durch. Apropos Dampflanze ...


    • Lecker Milchschaum:

      Damit der Milchschaum lecker bleibt: Reinige und spüle die Dampflanze nach jeder Verwendung. Und das bitte gründlich. Milch ist ein wahres Festessen für Bakterien und Keime, und die stürzen sich leidenschaftlich noch auf den kleinsten Rest. Und landen somit ruckzuck in Deiner Kaffeetasse. Lecker? Nicht wirklich ... . Für die richtig gründliche Reinigung, die man sich und seinem Vollautomaten durchaus mal gönnen sollte, gibt es einen professionellen Milchschaumdüsenreiniger.


    • Lappen:

      Es lohnt sich immer, neben dem Kaffeevollautomat einen Lappen zur Hand zu haben. Nur sollte das bitte nicht - tagein tagaus, Woche für Woche - der gleiche sein. Ein stets frischer Lappen macht nicht nur einen vertrauenswürdig guten Eindruck auf Deine Kaffeegäste, sondern er macht auch wirklich sauber. Verteilt also keine Bakterien und Keime auf Deinen Händen, auf dem Kaffeevollautomat und drumherum. Von daher: Öfter mal den Lappen wechseln und den benutzten heiß in der Waschmaschine waschen. Jeden Lappen nach dem Gebrauch zudem so aufhängen, dass er schnell trocknen kann. Lappen, die Du für das Abwischen der Dampflanze verwendest, sollten täglich gewechselt werden. Aber für diese Arbeit empfehlen sich vielleicht die Küchentücher aus Papier. Ökologisch nicht die beste Wahl, aber die Gesundheit dankts.


    • Tresterbehälter:

      Ein elegantes Wort für etwas, in das der verbrauchte Kaffee befördert wird. Und weil der Kaffee nach dem Aufbrühen im Kaffeevollautomat so herrlich warm und feucht ist, fungiert dieser Abfallbehälter gerne mal als kleines Gewächshaus für Mikroorganismen. Da lohnt sich stets ein genauerer Blick. Vor allem in die Ecken. Auch in die Ecken der Bereiche, in die der Abfallbehälter eingesetzt wird. Damit der Schimmel nicht vor Freude in die Hände klatscht, lautet die Devise: Öfter mal auspülen, gerne mit Spülmittel, und mit samt des Fachs für den Einschub richtig durchtrocknen lassen. Dann verdient dieser Bereich am Kaffeevollautomat den wohlklingenden Namen Tresterbehälter durchaus zu recht.


    • Schon wieder entkalken?

      Das wissen wir nicht. Das hängt zum Einen von Deiner Wasserhärte ab. Diese findest Du im Internet auf der Seite Deines Wasserversorgers. Zum Anderen ist es abhängig vom Gerät, welches Du Dein Eigen nennst. Schau in die Bedienungsanleitung von Deinem Kaffeevollautomat für die richtige Vorgehensweise. Und halte Dich beim Kauf unbedingt an die dort vorgeschlagenen Entkalkungsmittel. Denn so manches Hausmittelchen hat schon so manche Leitung zerfressen. Das fällt beim ersten Entkalken nicht auf. Und beim zehnten Mal wohl auch noch nicht. Aber irgendwann bildet sich statt feiner Crema in Deiner Tasse eine Pfütze um Deinen Kaffeevollautomat - und dann ist erstmal Schluss mit gutem Kaffee.


    • Abtropfschale:

      Kein Kaffeevollautomat ohne Abtropfschale. Wer die schon einmal vergessen hat sauber zu machen, vergisst das so schnell nicht wieder. Was darin so alles heranwachsen kann ... da ist ein Biofilm im Wassertank Pustekuchen gegen. Also vergiss die Abtropfschale nicht. Guck ruhig ab und an mal hinein und spüle sie bei Bedarf gründlich aus. Anschließend gut trocknen lassen.


    Und dann?
    Ganz einfach:
    Den nächsten Kaffee aus Deinem Kaffeevollautomat genießen. Gerne mit allen Sinnen.
    kitchenaid